· 

Ein weiterer Heimsieg zum Vorrundenabschluss

Am gestrigen Freitagabend war der ERC Lechbruck zum finalen Spiel der Vorrunde zu Gast in Burgau. Bereits vor der Partie stand fest, dass die Eisbären erneut an der Aufstiegsrunde teilnehmen werden. Die Gäste aus dem Allgäu hingegen konnten sich nicht für die diesjährige Aufstiegsrunde qualifizieren und werden in der Abstiegsrunde um den Verbleib in der Landesliga kämpfen. Die Mindelstädter liefen ohne Philipp Maurer, Jakob Schwarzfischer und Benedek Radvanyi auf und im Tor stand Benedict Schaller. Die Ostallgäuer reisten mit einem 17 Mann Kader nach Burgau.

Von Beginn an war der ESV die tonangebende Mannschaft, setzte sich im Offensivdrittel fest und erspielte sich mehrere Chancen. In der 10. Spielminute platzte dann endlich der Knoten, als Petr Ceslik einen Schuss von Mario Seifert unhaltbar abfälschte und die Eisbären in eigener Überzahl erstmals in Führung brachte. Nur drei Minuten später setzte sich Frederic Herrmann sehenswert in einer Einzelaktion durch, netzte mit der Rückhand ein und baute somit die Führung auf 2:0 aus. Mit diesem Spielstand ging es auch das erste Mal in die Kabine.

Auch im zweiten Spielabschnitt starteten die Eisbären besser als der ERC in die Partie. Durch einen Doppelschlag in der 22. und 23. Spielminute konnte der ESV den Spielstand auf 4:0 erhöhen. Zuerst traf Mantas Stankius nach einem schönen Pass von Petr Ceslik und anschließend brachte David Heinrich den Puck mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie im Tor unter. Beide Treffer wurden in eigener Überzahl erzielt. Kurz darauf wurde Marc Barchmanns Tor zum vermeintlichen 5:0 nicht gewertet, da eine Burgauer Strafe dem Treffer vorausging. In der 35. Spielminute gelang es schließlich auch den Gästen das erste Mal Benedict Schaller zu überwinden. Doch nur 34 Sekunden später hatte David Ballner eine Antwort parat und baute mit einem verwerteten Rebound die Führung wieder auf einen 4-Tore-Vorsprung aus. Kurz vor der zweiten Drittelpause kam es zu einer weiteren Überzahlsituation seitens der Gäste, was den zweiten Gegentreffer des Spiels zur Folge hatte.

Der letzte Spielabschnitt war ruppig und von Strafen geprägt, sodass jede Kleinigkeit gegen die Eisbären geahndet wurde. Trotzdem trafen zuerst die Eisbären. In der 45. Spielminute schoss Maximilian Arnawa den generischen Torwart von hinten an, wobei der Puck von diesem glücklicherweise in das Tor abprallte und Max den ESV zu einer 6:2 in Führung brachte. In der 53. Spielminute leistete sich Dominik Schönwetter eine 5min + Spieldauer Disziplinarstrafe wegen Faustschlags und bescherte Lechbruck so eine fünfminütige Überzahlsituation, in der sie in der 54. und 55. Spielminute mit einem Doppelschlag nochmals auf 6:4 verkürzten. Doch durch Maximilian Arnawas zweiten Treffer des Abends war der Heimsieg gesichert. Somit wird die diesjährige Vorrunde mit einem weiteren Heimsieg und auf dem zweiten Platz der Gruppe B beendet. Der ESV kann mit dem vierten Sieg in Folge und einer ununterbrochenen Punkteserie zu Hause, selbstbewusst in die Aufstiegsrunde starten, die voraussichtlich schon kommende Woche, am 6. Januar, beginnen wird.  Das erste Ziel der Saison wurde erreicht, nun wollen die Eisbären in die Playoffs.

Der ESV Burgau bedankt sich bei allen Spielern, Funktionären, Eltern, Sponsoren und Fans für das erfolgreiche Jahr 2022 und wünscht allen einen Guten Rutsch in das neue Jahr, sowie viel Glück und Gesundheit. Machen wir im Jahr 2023 genau da weiter, wo wir aufgehört haben!

 

Endstand: ESV 7:4 ERC (2:0/3:2/2:2) // Strafen: ESV: 23+20 Minuten ; ERC: 20 Minuten Zuschauer: 423

 

1:0 Ceslik (Seifert); 2:0 Hermann (Schönwetter); 3:0 Stankius (Ceslik; Seifert); 4:0 Heinrich (Tsui); 4:1 Köpf Marcus (Gottwalz; de Sousa); 5:1 Ballner (Seifert); 5:2 Bacz (Weixler); 6:2 Arnawa (Ballner; Heinrich); 6:3 Weixler (Albl; Pfeiffer); 6:4 Weixler (Pfeiffer; Bacz); 7:4 Arnawa (Ceslik; Barchmann)

Eisstadion Burgau

Badstraße 2

89331 Burgau

vorstand@eisbaeren-burgau.de

 

 

Folge uns auf den Social Media Kanälen!