· 

Hart gekämpft, aber am Ende keine Punkte gewonnen

Vergangenes Wochenende standen zwei Spitzenspiele im Terminkalender der Eisbären. Mit den Wanderers Germering stand ein ehemaliges Bayernligateam auf dem Eis und mit dem SC Reichersbeuren ein Gegner, der fast ausschließlich aus Spielern besteht,  die aus der top Kaderschmiede der Tölzer Löwen (2.Liga) stammen.

 

Hochmotiviert fuhren unsere Männer am Freitag nach Germering und fanden im Vergleich zu den Hausherren sehr gut ins Spiel. Der ESV machte von Anfang an Druck, konnte sich im gegnerischen Drittel festsetzen, mehrere klasse Chancen herausarbeiten und in der 3. Spielminute zum ersten Mal durch Dominik Zimmermann punkten. Danach wurde es ausgeglichener, aber dennoch war es Nicholas Becker in der 15. Minute, der auf 0:2 stellen konnte. Dieser Treffer ließ die Wanderers aufwachen und in der 17.Minute das 1:2 erzielen. Eine Unachtsamkeit der Eisbären in der 20. Minute sorgte dafür, dass die Schwarz-Gelben noch vor Ende des ersten Drittels ausgleichen konnten.

Das zweite Drittel begann genauso dynamisch, wie das vorherige endete. Beide Teams hatten nun mehrere Chancen, die sowohl unser Goalie Roman Jourkov, also auch der Heimtorwart parieren konnten. In der 35. Minute sollte dann das einzige Tor des Drittels fallen. David Heinrich eröffnete auf Zach Erhardt, dieser leitete die Scheibe auf David Ballner weiter und unsere Nummer 26 netzte in das gegnerische Tor ein. Mit der 2:3 Führung ging es dann in die letzte Pause des Abends.

Sowohl  Zach Erhardt, als auch ein Spieler der Wanderers mussten zu Beginn des 3. Drittels auf die Strafbank, da beide nach Abpfiff des Mitteldrittels noch eine 2+10 Minuten Strafe bekamen. Das letzte Drittel bot wie zuvor mehrere Chancen auf beiden Seiten, aber es war wieder Germering, die zwei Konter eiskalt ausnutzen und das Spiel drehen konnten. Zudem konnten sie dann auch noch eine 2+2 Minuten Überzahlsituation in der 51. Minute doppelt ausnutzen und binnen 30 Sekunden auf 6:3 erhöhen. Doch unsere Eisbären gaben nicht auf, drehten auf und erzielten in der 51. Spielminute erneut durch Dominik Zimmermann ihr 4. Tor. Der ESV setzte alles auf eine Karte und zog in der 60. Minute den Towart zu Gunsten eines sechsten Feldspielers. Dennis Tausend holte zum Schlagschuss aus, zog ab und erzielte den 6:5 Anschlusstreffer. Beim letzten Anpfiff standen noch 31 Sekunden auf der Uhr, aber die Hausherren ließen nichts mehr zu. Damit mussten sich die Eisbären geschlagen geben.

 

Enstand: 6:5 (2:2/0:1/4:2) // Strafen:  Wanderers: 18+10 Minuten ; ESV: 20+10Minuten

 

Am Sonntag waren die Eisbären in Bad Tölz beim SC Reichersbeuren zu Gast. Hungrig auf 3-Punkte starteten die Markgrafenstädter in die Partie. Aber es waren erstmalig die Oberbayern, die in der 2. Spielminute in Führung gehen konnten. Wie gewohnt spielte der SC von Beginn an sehr körperbetont und der ESV tat sich schwer in sein gewohntes Spiel zu kommen. Dennoch konnte David Ballner in der 8. Spielminute das zwischenzeitliche 1:1 erzielen. Durch mehrere Strafen der Eisbären kam Reichersbeuren immer wieder zu Überzahlsituationen und trafen letzten Endes in der 10., sowie in der 13. Spielminute, was gleichzeitig der 1:3 Spielstand zur ersten Drittelpause bedeutete.

Im zweiten Drittel kamen die Eisbären besser aus der Kabine und Zach Erhardt konnte in der 29. Spielminute per Direktabnahme den 2:3 Anschlusstreffer erzielen. Nur eine Minute später traf unser Bence Makovics zum Ausgleich. Leider konnte der ESV das Momentum nicht nutzen und Reichersbeuren traf kurz vor der Pause zum 3:4.

Im dritten Spielabschnitt kam es zu mehreren Chancen auf beiden Seiten, dennoch waren es wieder die Oberbayern, die zum ersten Mal einnetzen. Durch Überzahltore in der 44. Sowie 47. Spielminute konnte Reichersbeuren die Führung sogar auf 3:6 ausbauen. Doch die Eisbären gaben sich noch nicht geschlagen. Wieder nur eine Minute später erzielte unser Verteidiger Marvin Mändle in Überzahl den Anschlusstreffer zum 4:6 und wiederum eine Minute später konnte Mantas Stankius das 5:6 erzielen. Trotz mehrerer Chancen in den letzten Spielminuten, gelang es den Eisbären nicht mehr den Torhüter der Gäste zu überwinden und das Wochenende endet somit ohne Punkte.

 

Endstand: 6:5 (3:1/1:2/2:2) // Strafen: SC: 12 Minuten ; ESV: 20 Minuten

 

 

Mit über 40 Strafminuten stellten sich die Eisbären dieses Wochenende selber ein Bein. Dazu kommt die mangelnde Chancenverwertung in der Offensive. Nun heißt es die beiden Spiele vom Wochenende schnell abzuhaken und am Freitag in Bad Wörishofen wieder einen Sieg einzufahren. Ganz klar müssen die Strafen abgestellt und die Effizienz vor dem gegnerischen Tor erhöht werden, wie sie es bei ihren vier Kantersiegen eindrucksvoll gezeigt haben.

Eisstadion Burgau

Badstraße 2

89331 Burgau

vorstand@eisbaeren-burgau.de

 

 

Folge uns auf den Social Media Kanälen!