· 

Ein 6-Punkte Wochenende bringt die Tabellenführung

Nach der Auswärtspleite gegen den SC Forst gaben die Eisbären wieder 100% im Training und sollten sich am Ende selbst dafür belohnen. Vergangenen Freitag waren die Eisbären beim ERC Lechbruck zu Gast. Hierbei galt es sich für die Niederlage aus der diesjährigen Vorbereitung zu revanchieren, was auch bestens gelang. Die Eisbären mussten hierbei auf die erkrankten Spieler Sebastian Gassner, Bence Makovics, Marc Mändle und Dennis Bacher verzichten. Dafür stand erstmalig unser junger Nachwuchstorwart Henry Schürßner mit auf dem Eis. Bereits in der 7. Spielminute ging der ESV durch einen Treffer von Dennis Tausend mit 1:0 in Führung. Dieser Treffer war nicht nur sein einhundertster im Eisbärentrikot, nein er läutete damit erneut ein Torfestival ein. Nur drei Minuten später erhöhte Petr Ceslik auf 2:0 und es ging weiter. Anschließend konnte David Zachar einen „Shorthander“ in Unterzahl zum zwischenzeitlichen 3:0 erzielen. Noch in derselben Unterzahl Situation kamen die Allgäuer zu ihrem ersten Treffer, da ein Pass unglücklich von David Heinrichs Schlittschuh ins eigene Tor abgefälscht wurde. Doch die Eisbären ließen sich von diesem Gegentreffer keineswegs irritieren und konnten die Führung durch zwei Treffer in der 18. Spielminute von Petr Ceslik und Timo Kindl ausbauen. Wiederum nur eine Minute später traf Dominik Zimmermann zum Pausenstand von 6:1.

Das erste Tor im zweiten Drittel gelang dem ERC, doch auch hier hatte der ESV eine Antwort parat und baute durch Treffer von Dennis Tausend, sowie Dominik Zimmermann die Führung auf 8:2 aus. Den letzten Akzent des zweiten Drittels setzte David Ballner in der 38. Spielminute und traf gekonnt zum 9:2 Zwischenstand.

Mit Beginn des letzten Drittels schalteten die Eisbären einen Gang zurück und ließen die Flößer mehr ins Spiel kommen. Somit war es nun insgesamt ausgeglichener. Trotzdem erzielte Dominik Zimmermann in der 44. Spielminute das 10:2 und gleichzeitig seinen Hattrick. Zum letzten Mal an diesem Abend gelang es erneut Petr Ceslik den Torhüter der Gäste zu überwinden und erneut hinter sich blicken zu lassen. Der vierte Kantersieg der Saison mit elf Toren war dadurch perfekt und die zweite Auswärtsfahrt geglückt.

Endstand:  2:11 (1:6/1:3/0:2) // Strafen: ERC: 10 Minuten ; ESV: 10 Minuten

 

Zwei Tage später durften die Eisbären sich wieder auf heimischen Eis gegen den EHC Bad Aibling beweisen. Vor dem Spiel setzte sich bedauerlicherweise auch noch Timo Kindl auf die Liste der Kranken und somit standen unserem Co-Trainer nur 14 Feldspieler zur Verfügung, aber dies sollte kein Problem darstellen.

Das erste Drittel war sehr unruhig auf beiden Seiten. Die Scheibe wollte in den ersten zehn Minuten auf beiden Seiten selten laufen. Noch schien es so, als wolle nur wenig bei den Eisbären funktionieren. Doch sie schafften es Ruhe in ihr Spiel zu bringen und Petr Ceslik war es, der den  herausragenden Goalie der Gäste zum ersten Mal in der 14. Spielminute überwinden konnte. Mit dem Spielstand von 1:0 ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel kamen die Eisbären wesentlich besser aus der Kabine und Marvin Mändle konnte in der 30. Spielminute den ersten Überzahltreffer zum zwischenzeitlichen 2:0 erzielen. In der 36. Spielminute erhöhte Mantas Stankius durch einen Schuss von der blauen Linie, ebenfalls in Überzahl, auf 3:0. Kurz bevor es in die zweite Drittelpause ging, traf Dennis Tausend nach einer schönen Kombination zum 4:0 Pausenstand. Das dritte Drittel begann weiter erfolgreich für den ESV, denn bereits nach 47 Sekunden erhöhte Dominik Zimmermann auf 5:0. Dieses Tor weckte wohl etwas in den Aib Dogs, da drehten die Gäste nochmal auf und trafen erstmalig nach einem Konter in der 43. Spielminute zum 5:1. In der 46. Spielminute erzielte Dennis Tausend seinen zweiten Treffer des Abends und die Führung wurde somit auf 6:1 ausgebaut. Hierauf antworteten die Gäste mit einem Doppelschlag in der 49. und 51. Spielminute und kamen nochmals auf 6:3 heran. Der schnelle und torgefährliche Zach Erhardt traf anschließend in der 55. Minute zum 7:3, wodurch man das Endergebnis besiegelt sah. Aber wie man es im Eishockey kennt, kann alles ganz schnell gehen.

In der 59. Spielminute erzielten die Gäste den letzten Treffer des Spiels und dieser sollte nun endgültig den Endstand von 7:4 besiegeln. Wie auch gegen Lechbruck, muss man auch gegen Bad Aibling die bärenstarke Leistung von Roman Jourkov im Eisbärentor erwähnen.

Endstand: 7:4 (1:0/3:0/3:4)  // Strafen: ESV: 10 Minuten ; EHC: 22 Minuten

 

 

Nun heißt es die volle Konzentration auf das nächstes Wochenende zu setzen, da zwei schwere Auswärtsspiele gegen den Tabellendritten Germering und den Tabellenzweiten Reichersbeuren anstehen. Germering ist ein noch unbekannter Gegner für die Eisbären, die aber nach den Spielergebnissen zu Folge als äußerst stark einzuschätzen sind. Gegen die Oberbayern aus Reichersbeuren patzten die Burgauer zu Saisonbeginn, aber genau das sollte jeden Spieler dazu anspornen sich bei diesen zu revanchieren. Bis dato sollten auch mehrere Spieler wieder in den Kader zurückkehren. 

Eisstadion Burgau

Badstraße 2

89331 Burgau

vorstand@eisbaeren-burgau.de

 

 

Folge uns auf den Social Media Kanälen!