· 

ESV Burgau verspielt wohl letzte Chance auf den Aufstieg

Nach einer 5:9-Heimpleite gegen Kempten ist die Aufstiegsrunde für den ESV Burgau fast dahin. Dabei zeigten die Eisbären phasenweise ein starkes Spiel.

 

Das war’s wohl mit der Aufstiegsrunde zur Bayernliga für die Eisbären! Denn Eishockey-Landesligist ESV Burgau hat seine Partie gegen den ESC Kempten in eigener Halle mit 5:9 (2:2/2:3/1:4) verloren. Die Markgräfler haben jetzt fünf Spieltage vor Ende der Vorrunde sieben Zähler Rückstand auf den vierten Platz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Bayernliga berechtigt. Das ist kaum noch aufzuholen.

Die Partie gegen den ESC Kempten bot in der Anfangsphase Eishockey auf hohem Landesliga-Niveau. Beide Teams agierten mit offenem Visier. So gab es ab der ersten Sekunde Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die neu formierte zweite Angriffsreihe der Burgauer traf in der dritten Minute zum 1:0. Torschütze war Boris Drozd, der einen Schuss von David Tomecko unhaltbar ins Tor abfälschte. Komplettiert wurde die Sturmreihe von David Ballner. In der siebten Minute trug sich die Nicolas Becker in die Torschützenliste ein. Der Burgauer erlief einen Steilpass und steuerte auf Kemptens Torhüter Danny Schubert zu. Trotz Behinderung durch einen Kemptener Verteidiger traf Becker zum 2:0.

Burgau verspielt im ersten Drittel die Führung

In der 16. Minute kamen die Gäste zu ihrem ersten Tor. Erfolgreich war Roni Rukajärvi. Der Finne traf in Überzahl. Beim ESV Burgau saß David Tomecko wegen eines völlig überflüssigen Fouls auf der Strafbank. Als kurz darauf vier Eisbären vier Spielern des ESV Kempten gegenüberstanden, verlor BurgausPascal Rentel leichtfertig die Scheibe. Das Spielgerät kam zu Nikolas Oppenberger und der stellte in der 17. Minute auf 2:2.

Im zweiten Abschnitt waren gerade einmal 31 Sekunden gespielt, als Oppenberger die Gäste erstmals in Führung brachte. Der Topstürmer der Sharks war in Überzahl erfolgreich. Ebenfalls in Überzahl stellte Eugen Scheffer auf 2:4 (28.). Doch nur zwei Minuten später traf David Zachar zum 3:4. Auf Zuspiel von Dennis Tausend traf der Tscheche aus kurzer Distanz. Bis zum Ende des Mittelabschnitts war die Partie dann ausgeglichen. Mit etwas Glück sorgte Markus Seidl für den fünften Treffer der Gäste. Doch wenige Sekunden vor der zweiten Pause sorgte David Ballner für das vierte Burgauer Tor. Der Stürmer traf nach einem unwiderstehlichen Alleingang ins Tor.

Spieldauerstrafe für Tomecko bricht Burgau das Genick

Im Schlussdrittel waren zweieinhalb Minuten absolviert, als die spielentscheidende Szene passierte. David Tomecko wurde von den Schiedsrichtern wegen eines Stockstichs für fünf Minuten auf die Strafbank geschickt. Die Unparteiischen sprachen außerdem eine Spieldauerstrafe gegen den Slowaken aus. Doch trotz Unterzahl kamen die Eisbären zum Ausgleich. Dennis Tausend fuhr einen Konter und wurde von einem Kemptener Verteidiger gefoult. Die Schiedsrichter entschieden auf Penalty. Tausend lief an und ließ Danny Schubert keine Chance (44.). Doch was viele Burgauer Fans befürchteten, trat ein. Während der fünfminütigen Zeitstrafe gegen Tomecko trafen die Kempten Sharks drei Mal ins Schwarze. Adrian Kastel-Dahl (45.), Michel Maaßen (46.) und Benjamin Dick (46.) brachten die Gäste mit 8:5 in Front. Für den Schlusspunkt sorgte in der 56. Minute Alexander von Sigriz. Der Kemptener Angreifer fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar ab.

 

Quelle (https://www.augsburger-allgemeine.de/guenzburg/ESV-Burgau-verspielt-wohl-letzte-Chance-auf-den-Aufstieg-id56238546.html)

 

- Ulrich Anhofer -

Eishalle

Eisstadion Burgau

Badstraße 2

89331 Burgau

eisbaeren2000@gmx.de

 

Folge uns auf Facebook!